Biofeedback / Neurofeedback Themenkurs:
Biofeedback zur Behandlung spezifischer Störungsbilder

Stress, Schlafstörungen, Schmerz, Migräne, Schlaganfall

Erfolgreiches Biofeedback lebt davon, mit bestmöglich passenden Lösungen und Strategien dem Klienten wirksam zu helfen. Dazu braucht es vor allem passende und sich weitgehend selbst erklärende Abläufe und Verfahren.

Genau hier setzt die praktische Arbeit mit Biofeedback in diesem Kurs an. ­Ihnen werden zu den fünf genannten Bereichen konkrete Protokolle und ­Behandlungswege aufgezeigt und praktisch vermittelt, mit denen Sie Ihre ­Patienten anleiten und unterstützen können:  

Stress: Wir demonstrieren und erschließen uns gemeinsam die messbaren Auswirkungen von Stress. Sie lernen unterschiedliche, für Ihren jeweiligen Patienten passende Entspannungstechniken mittels Biofeedback kennen. Wir erproben die Techniken der Kurzentspannung und der Selbstinstruktion als wesentliche Möglichkeiten der Stressbewältigung, so dass Sie künftig dieses Training selbst aktiv einsetzen können.

Schlafstörungen: Die Biofeedbackbehandlung wird mit verhaltensthera­peutischen Maßnahmen kombiniert. Vorangestellt ist eine gründliche Schlafanam­nese. Mittels Biofeedback lernt der Patient insbesondere über ­Elemente der Muskelentspannung sowie gezielten Atemtrainings.

Schmerz: Hier ist zwischen unterschiedlichen Schmerzsymptomatiken zu ­unterscheiden. Aufgezeigt werden unter anderem Lösungswege für die Behandlung von Rücken- und Verspannungsschmerzen. Etwa für Morbus Raynaud und anderen Durchblutungsstörungen wird ein gezieltes Erwärmungstraining für Hände und Extremitäten unter Einbeziehung von Blutdruckmessungen betrachtet.

Migräne: Auf die Bewältigung von Migräneanfällen zielt das Vasokonstriktionstraining ab. Bei diesem wird eine willentliche Veränderung der Schläfenarterie trainiert, ohne das eine parallele muskuläre Anspannung im Stirn- oder Kieferbereich festzustellen wäre. Zusätzlich werden Strategien eines biofeedbackgestützten Handerwärmungs-Trainings vermittelt.

Schlaganfall: Ein neuromuskuläres Rehabilitationsmodell beinhaltet insbesondere die Behandlung von Paresen (Aufbau von Muskelkraft) sowie den Abbau von Spastiken und eine einhergehende Schaffung von Beweglichkeit. Unterstützt werden kann die Behandlung durch ein zusätzliches spezifisches Konzentrationstraining.

Daten und Fakten zur Veranstaltung

  • Referent: Ralph Warnke

  • Kursnummer: 20BF-C14

  • Termin: 05.06.2020

  • Zeitplan: Freitag: 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr

  • Preis: 275 Euro

  • Verpflegung: Mittagessen zum Selbstkostenpreis organisierbar

  • Geräte:  ProComp Infiniti mit BioGraph Infiniti und Sensoren (Thought Technology), HEG (MediTECH)

  • Zusatzinfos: 10 Fortbildungspunkte durch Leichter Lernen e.V. / eintägiger Kurs – 8 UE